1. Bergführerkurs in Uri 1893

 

Unterstützt vom Präsidenten der regierungsrätlichen Führer- Patentierungskommission Herrn Landamann C. Müller und beschlossen von der Sektion Gotthard SAC, begann am 5. Juni in der Kaserne Altdorf der 1. Urner Bergführerkurs. Führer, die ihr Gewerbe bereits zur allgemeinen Zufriedenheit während 5 Jahren ausgeübt hatten und auch körperlich noch rüstig waren, erhielten gemäss Reglement für die Urnerischen Bergführer von 1888 das Patent ohne Prüfung. Der Kurs dauerte eine Woche und stand unter der Oberleitung des durch seine schwierigen Bergtouren bekannten CC- Präsidenten, des Brienzer Pfarrers Baumgartner. Professor Ab Egg unterwies die Geografie der Schweizer Alpen, Ingenieur Schneiter in Kartenlesen und Kompasslehre, Dr. med. Carl Gisler in erster Hilfe, plötzlicher Lebensgefahr, Gesundheits- und Verbandlehre nebst Transport, Fürsprech J. Walker war zuständig für Pflanzen- und Gesteinsarten, Rektor Nager für die Witterungskunde. Das Thema Unfallversicherung war Sache von Sebastian Müller und Oberförster Meyer. Pfarrer Baumgartner referierte in den Führerpflichten, Reglemente, Hüttenwesen sowie Küchendienst. Am Kurs nahmen 23 Führer teil. Anwesend waren unter anderen die wohlbekannten vielfarbigen Tresch, Gnos, Furrer, Zgraggen Vater wie Sohn, die Göscheneralpführer Gamma und Senn. Am Schluss des Kurses fand in Anwesenheit des Landamanns Müller im Hotel Schlüssel ein geselliger und urgemütlicher Abschluss statt.

 

2. Bergführerkurs in Uri 1901

 

Im Herbst 1901 wurde in Altdorf unter der Leitung des Zermatter Bergführers Hermann Seiler der zweite Urner Bergführerkurs durchgeführt. Von den 14 Teilnehmern konnten deren 12 patentiert werden. Im Verzeichnis 1900 sind 40 Urner Bergführer aufgelistet. Dabei solche Führer mit allgemeiner, solche mit lokaler und einige mit prov. lokaler Zuständigkeit.

 

3. Bergführerkurs in Uri 1906

 

Dieser wurde im Raum Schächental - Maderanertal ( Gross Ruchen,Oberalpstock, Bristenstock) durchgeführt. Kursleiter war Dr. C. Täuber. Jean Fritsch und G. End unterrichteten im Skifahren. Von den 15 Aspiranten waren 8 Urner erfolgreich. Aschwanden Karl, Isenthal, geb. 1880; Baumann Josef, Amsteg, geb. 1884; Gamma Ludwig, Wassen, geb. 1883; Gasser Josef, Isenthal, geb. 1866; Huber Josef, Erstfeld geb. 1868; Renner Ambros, Realp, geb. 1851; Simmen Xaver, Realp, geb. 1887; Zgraggen Franz, Amsteg, 1881.

Ausserkantonale Bewerber: Amstutz Johann, Feierabend Johann, Hess Karl, Kuster Eugen, Waser Johann, alle Engelberg; Benedetti Hermann Morschach; Scheuber Josef, Büren.

  

4. Bergführerkurs in Uri 1912

  

Durchführung im Raum Urserental. Kursleiter, Dr. C. Täuber; als Ausbildner: Bergführer Christian Klucker, Fex. Erstmals mit der Erteilung eines Winterpatentes deren 16. Ohne Ausweis für Winter 11.
Mit Ausweis für Winter: Balmelli Elisio, Gotthard Hospiz; Beer Karl, Andermatt; Bonetti Josef Andermatt; Egger Christian, Andermatt; Flückiger Gottfried, Andermatt; Furger Josef, Andermatt, Mattli Julius, Göscheneralp; Meyer Emil, Andermatt; Regli Josef, Andermatt; Renner Felix, Andermatt; Russi Dominik, Andermatt, Russi Karl Anton, Andermatt, Schauffelberger Wilhelm, Zürich; Stauth Wilhelm, Zürich- Andermatt; Wild Erwin, Bern; Zumstein Karl, Engelberg;
Ohne Ausweis für Winter: Hari Christian, Adelboden; Kölliker Alfred, Zürich; Lutz Johann, Curaglia; Mattli Josef Maria, Altdorf; Regli Adolf, Hospenthal; Renner Johann Paul, Realp; Sigrist Josef, Brigels; Steuri Gottfried, Grindelwald, Tresch Anton, Bristen, Waser Josef, Engelberg, Zippert Hans, Pontresina.


5. Bergführerkurs in Uri 1930

 

Nach langer Unterbrechung beginnt im Raum Albert Heim- Hütte der letzte Führerkurs in Uri. Die Kursleitung liegt wiederum bei Dr. Täuber. Emil und Gottfried Epp sowie Franz Zgraggen aus dem Unterland, Bennet, Bonetti Sepp, Christen J., Regli Franz, Regli Robert, Furrer Robert und Wettstein Xaver aus den Urserental sind unter anderen die Teilnehmer.