Josef Maria Epp, genannt der " Brenner Mygg"

 

Der erste Hüttenwart der Etzlihütte, Ratsherr Josef Maria Epp, verunglückte 1917 beim Strahlnen, als sich ein Felsblock auf der Urner Seite am Piz Giuv löste und ihn auf den Fellifirn hinabriss. Er brach dabei den Oberschenkel, verlor den Tornister und konnte zwei Tage nur noch Eis lutschen. Als der Geißbub den Hüttenwart nicht antraf, fand man auf dessen Suche den stark unterkühlten Verletzten neben einer Spalte. Er lebte noch wenige Tage in Silenen, starb jedoch 38-jährig trotz aller Pflege am 9. Oktober. Aus diesem Geschehen entstand das Bühnenwerk "Morione" vom Ludwig Lussmann.

 

Es folgte als Hüttenwart ein Bruder, Josef Epp- Baumann (1918 - 1951) wonach das Amt auf seinen Sohn, Bergführer Sepp Epp - Indergand überging. Mit dessen Sohn Anton endete im Millenniumsjahr die fast ein Jahrhundert dauernde Hüttenwart - Aera der "Brenner - Epp ", die den Zunahmen wegen Ihrer Tätigkeit des Schnaps- Brennens aus Enzianwurzeln erhielten.

 

Es folgten Urs Müller und Renate Mayer. Seit 2005 rühren Rita und Christoph Sager in den grossen Kochtöpfen der Etzlihütte.

 

Neue Hüttenwarte sind im Jubiläumsjahr 2011 Doris und Rene  Bättig.

 

 

Link: http://www.etzlihuette.ch/

 

Bild aus: Ludwig.Lussmann, SILENEN AMSTEG BRISTEN 1991, Ehrenbürger von Silenen